Wir machen uns stark!

Der Dachverband Lesben und Alter vertritt die Interessen älterer und alter lesbisch lebender Frauen. Damit sie auch weiterhin selbstbestimmt ihr Leben gestalten können.

Selbstbestimmung und Teilhabe
Eine Gruppe von Teilnehmerinnen der Bundestagung 2015

Selbstbestimmung und Teilhabe

Der Dachverband Lesben und Alter stärkt die Wahrnehmung für die spezifische Lebenssituation von mindestens 500.000 älteren und alten lesbisch lebenden Frauen in Deutschland.

Positionspapier herunterladen

Unsere zentralen Anliegen

Alles, was Frauen ein unabhängiges und wirtschaftlich gefestigtes Leben ermöglicht, ist auch ein lesbisches Thema: Alterssicherung, Wohnformen, Prävention, Rentenpolitik und drohende Altersarmut.

Positionspapier herunterladen

Wofür wir uns stark machen

In Deutschland leben mindestens 500.000 lesbische Frauen, die 65 Jahre und älter sind. Der Dachverband Lesben und Alter will die gesellschaftliche Wahrnehmung für ihre Lebenssituation stärken und nimmt ihre Interessen gegenüber Politik und Verbänden wahr. Alles, was Frauen ein unabhängiges, wirtschaftlich gefestigtes Leben ermöglicht, ist auch ein lesbisches Thema: Alterssicherung, Wohnformen, Gesundheitsprävention, Versorgung und Pflege, Rentenpolitik und drohende Altersarmut.

Wir kooperieren mit der Bundesinteressenvertretung schwuler Senioren (BISS) sowie mit Vertreter*innen der Frauen- und LGBT-Gleichstellungspolitik und arbeiten fachlich mit Wohlfahrts- sowie Senior*innenverbänden zusammen.

Newsletter abonnieren

Positionspapier

„Ältere Lesben und Schwule fordern gesellschaftliche Teilhabe“ unter diesem Titel haben der Dachverband Lesben und Alter e.V. und BISS, die Bundesinteressenvertretung schwuler Senioren e.V., ein Positionspapier veröffentlicht.  Es versteht sich als politische Grundlage für eine zielgruppenspezifische Berücksichtigung lesbischer und schwuler Älterer in den Angeboten der Senior*innenarbeit. Die Forderungen richten sich an die Träger von Seniorenarbeit und Engagementpolitik und appellieren an die Verantwortlichen in Bund, Ländern und Kommunen, gute Rahmenbedingen für ein diskriminierungsfreies Altern aller Senior*innen zu schaffen.

Diskussionsrunde auf der 1. bundesweiten Fachtagung Lesben und Alter

Chronik: Der Dachverband Lesben und Alter

„Wie wollen wir im Alter leben? Wo wollen wir im Alter leben? Mit wem wollen wir im Alter leben?“ Lesben gehörten zu den ersten in der queeren Community, die Antworten auf Alters-Fragen suchten. Ab 2004 fanden regelmäßige Fachtagungen statt, die 2009 in die Gründung des Dachverbands Lesben und Alter mündeten.
Luftbildaufnahme von Potsdam mit WasserBild von Mario Hagen auf Pixabay

Achtung Absage: Gut (lesbisch) leben und wohnen

(Update 21.10.2020) Leider musste wir heute entschließen, die geplante Fachveranstaltung „Gut (lesbisch) leben und wohnen - Utopie oder Grundrecht? Altersarmut und Wohnperspektiven – Teilhabe lesbischer und alleinlebender Frauen an der Wohnraumgestaltung und Stadtentwicklung in Brandenburg“, die am 26.10.2020 in Potsdam stattfinden sollte, abzusagen.
Gruppenbild mit Sabine Arnolds, Dr. Astrid Osterland, Jutta Brambach und Sabine Prommersberger

Schwerpunktthemen Wohnen und Altersarmut

Schon früh gehörten Altersarmut und Wohnperspektiven, neben anderen Schwerpunkten, zu den Hauptthemen des Dachverband Lesben und Alter. Wie können kollektive Wohnformen beitragen, ein Altern in Würde zu ermöglichen? Wie kann lebenswerter Wohnraum in Städten und auf dem Land erhalten oder geschaffen werden?
© 2020 Dachverband Lesben und Alter e. V.
Schriftgröße
Kontrast erhöhen