Endlich erreichte Intervention e. V. heute der Bescheid über die seit 2006 geförderte „Psychosoziale Angebote für Lesben ab 50 Jahre“ für das laufende Jahr 2012 – ein Ablehnungsbescheid! Über vier Monate zu spät, in denen der Verein die Arbeit fortführte, Werbung machte, Gehälter zahlte! Ein unmögliches Verhalten gegenüber dem Verein und den Frauen, die auf die jetzt gestrichenen Angebote angewiesen sind.

Ein lustvolles Jahrestreffen haben sich die Mitfrauen der Fraueninitiative 04 für 2012 gewünscht. Und so geht es am 4. August in Köln vor allem um Körper, Geist und Geld!

Der Dachverband Lesben & Alter wird mit Informationsmaterial auf dem Seniorentag präsent sein und auf die Stände/Organisationen zugehen, den Dachverband vorstellen und Flyer verteilen.

Intervention e. V. startet ein neues Projekt: Den Unterstützungsring. Ein Projekt, bei dem alle gewinnen können - Zuwendung, Entlastung, Bildung, Grenzen (setzen) lernen, um Hilfe bitten lernen, sich für Interessen anderer einsetzen, selbstständig im Kollektiv arbeiten, Sinnvolles zu tun zu haben ...

RuT-Frauenwohnprojekt „FrauenKultur&Wohnen“ im Rahmen von "Im besten Alter. Immer. - Themenjahr 2012"

Im besten Alter. Immer! Unter diesem Motto steht das Themenjahr gegen Altersdiskriminierung, ausgerufen von der Antidiskriminierungsstelle des Bundes. Das Koordinationsteam der vom Land NRW geförderten Senior_innenarbeit für Lesben und Schwule in NRW, angesiedelt im Kölner RUBICON, veranstaltet dazu ein Event, das sich der Sichtbarkeit von älteren Lesben und Schwulen widmet.

Altersdiskriminierung zählt zwar zu den häufigsten Diskriminierungsgründen in Deutschland, wird aber offenbar nur von einer Minderheit der Betroffenen auch tatsächlich angezeigt.

Die Tagung „Lesben und Alter 2012“ findet von Freitag, den 21. September 2012 bis zum Sonntag, den 23. September 2012 in Berlin im Haus der Sportjugend am Olympiastadion statt.

Die Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS), Christine Lüders, hat Unternehmen ermutigt, mehr auf die Erfahrung älterer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu setzen. "Der heute vorgestellte Fortschrittsbericht "Altersgerechte Arbeitswelt" zeigt: Je größer der Beschäftigungsanteil älterer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist, desto höher ist die Produktivität eines Unternehmens."